Die DGhK Rhein-Ruhr e.V. wird in Kooperation mit benachbarten Regionalvereinen mit einem Stand auf der diesjährigen Didacta in Köln vertreten sein, die vom 20.-24.2. stattfindet.

Neben dem Stand bieten wir 4 Vorträge an, die auch hier zu finden sind, wenn man in die Suchmaske “DGhK” eingibt: https://www.didacta-koeln.de/events/veranstaltungssuche/

20.02.24 um 14 Uhr: Inklusion mal anders herum! – Hochbegabtenförderung in der Schule

Hochleistung ist nicht dasselbe wie Hochbegabung. Nur etwa 10% der Hochbegabten schreiben Einsen am laufenden Band. Weitere 10% gehören sogar zum schlechtesten Drittel der Klasse! Und 80% fallen gar nicht besonders auf. Dabei sind Kinder mit einem solchen Potential ein wertvoller Schatz, den es zu heben gilt.

Aber woran erkennt man eigentlich ein hochbegabtes Kind in der Schule? Was braucht es, um solche Kinder im Unterricht gelungen zu fördern? Welche Haltung ist dabei hilfreich? Welche Möglichkeiten haben Eltern, diesen Prozess zu unterstützen? Wer kann uns dabei helfen?
Diesen Fragen wollen wir genauer nachgehen. Im Anschluss an den Vortrag gibt es ausreichend Möglichkeit, Nachfragen zu stellen und sich auszutauschen.

Referentin: Anja Deufel

22.02.24 um 15 Uhr: KI in der Begabtenförderung: Chancen und Perspektiven für Lehrkräfte

Besonders begabte Kinder lernen anders – potenziell schneller, vernetzter, reflektierter, oft kreativer.

Wir untersuchen in dieser Session, wie wir durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz die besonderen Lernbedürfnisse der Schüler:innen aufgreifen können.KI kann klassisch bei Unterrichtsvorbereitung oder bei Individualisierung von Unterrichtsmaterialien helfen. KI-Tools können aber auch neue, ungewöhnliche Wege eröffnen für begabungsförderlichen Unterricht – hin zum Bloom’schen “Higher Order Thinking” und der Entwicklung von Förder- und Forder-Ideen. Wir sehen uns dazu konkrete Beispiele an und haben auch genügend Raum eingeplant für Austausch, Diskussion und das Teilen von Best-Practice Ideen.

Referentin: Barbara Saring

23.02.24 um 16 Uhr: FAQ der Hochbegabung – Klischees und Vorurteile

„Hochbegabte haben immer gute Noten“, „hochbegabte Kinder sind kleine Besserwisser“, „hochbegabte Kinder haben soziale Schwierigkeiten“ …Welche Vorurteile und Klischees über Hochbegabung gibt es in der Gesellschaft – welche davon kennen Sie, was bedeutet das für die hochbegabten Kinder und wie können Lehrkräfte und Eltern damit umgehen?Gerne beantworten wir Ihre Fragen; bringen Sie auch gerne ein eigenes Fallbeispiel aus Ihrem Alltag mit.

Referentinnen: Sabrina Knief und Cornelia Melcher

24.02.24 um 12 Uhr: Hochbegabte Kinder in der inklusiven Schule – Für Lehrkräfte aller Schularten

 

Auch in heterogenen Lerngruppen ist es nötig und möglich, hochbegabte Kinder zu fördern.
Der Vortrag mit Diskussion möchte dazu Anregungen bieten und Wege aufzeigen. Fragen sind willkommen.

· Hochbegabung – was ist das eigentlich? Ein bisschen Theorie muss sein.

· Hochbegabte Kinder können es in der Schule schwer haben

· Förderung begabter Kinder ist notwendig und möglich

Referentin: Anne Rössel

Darüber hinaus hat der Regionalverein Köln für Mittwoch von 10 – 12 Uhr Herrn Dr. Michael Wolf (Leiter des HochBegabtenZentrums Brühl) und für Samstag von 13-15 Uhr Frau Pfannenstiel (Schulpsychologin des CJD Königswinter) an den Stand eingeladen zum fachlichen Austausch.

 

X